Nominaleinkommen
No|mi|nal|ein|kom|men
das; -s, -: (in Form einer bestimmten Summe angegebenes) Einkommen, dessen Höhe allein nichts über seine Kaufkraft aussagt (Wirtsch.);
Ggs. ↑Realeinkommen.

Das große Fremdwörterbuch. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nominaleinkommen — Als Einkommen bezeichnet man umgangssprachlich Einnahmen eines Privathaushalts. In der Volkswirtschaftslehre stellt das Einkommen sowohl in der Mikroökonomie als auch in der Makroökonomie eine zentrale Größe zur Messung der ökonomischen Wohlfahrt …   Deutsch Wikipedia

  • Nominaleinkommen — No|mi|nal|ein|kom|men 〈n. 14〉 das Einkommen ohne Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes; Ggs Realeinkommen * * * No|mi|nal|ein|kom|men, das (Wirtsch.): (in Form einer bestimmten Summe angegebenes) Einkommen, dessen Höhe allein nichts über… …   Universal-Lexikon

  • Nominaleinkommen — No·mi·na̲l|ein·kom·men das; Ökon; die Höhe des Einkommens (Verdienstes) in Zahlen, die aber nichts darüber aussagen, was man damit kaufen kann ↔ Realeinkommen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Nominaleinkommen — No|mi|nal|ein|kom|men 〈n.; Gen.: s, Pl.: ; Wirtsch.〉 das Einkommen ohne Berücksichtigung der Kaufkraft des Geldes; Ggs.: Realeinkommen …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Nominaleinkommen — in Geld bewertetes ⇡ Einkommen eines Wirtschaftssubjektes (auch einer Volkswirtschaft) ohne Berücksichtigung der realen ⇡ Kaufkraft dieses Einkommens. Gegensatz: ⇡ Realeinkommen …   Lexikon der Economics

  • Realeinkommen — Nominaleinkommen dividiert durch einen Preisindex (z.B. Preisniveau der Konsumgüter). Das R. ist Indikator für die reale Kaufkraft des Geldes (⇡ Inflation) …   Lexikon der Economics

  • LM-Funktion — Die LM Funktion, auch LM Gleichung, ist ein volkswirtschaftliches Modell aus der Makroökonomie. Sie stellt die Gleichgewichtsbedingung von Geldangebot und Geldnachfrage auf den Geld und Finanzmärkten dar und leitet sich aus der Gleichsetzung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitseinkommen — Als Einkommen bezeichnet man umgangssprachlich Einnahmen eines Privathaushalts. In der Volkswirtschaftslehre stellt das Einkommen sowohl in der Mikroökonomie als auch in der Makroökonomie eine zentrale Größe zur Messung der ökonomischen Wohlfahrt …   Deutsch Wikipedia

  • Bezüge — Als Einkommen bezeichnet man umgangssprachlich Einnahmen eines Privathaushalts. In der Volkswirtschaftslehre stellt das Einkommen sowohl in der Mikroökonomie als auch in der Makroökonomie eine zentrale Größe zur Messung der ökonomischen Wohlfahrt …   Deutsch Wikipedia

  • Cambridge-Gleichung — Die Quantitätsgleichung ( auch Transaktionsgleichung, Verkehrsgleichung oder Tauschgleichung) liefert Anhaltspunkte über die Beziehung zwischen Geld und Gütertransaktionen innerhalb einer Volkswirtschaft und wird untermauert durch die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”